Der Lauf der Zeit.

  1. · 2019
  2. · 2018
  3. · 2017
  4. · 2016
  5. · 2015
  6. · 2014
  7. · 2013
  8. · 2012
  9. · 2011
  10. · 2010
  11. · 2009
  12. · 2008
  13. · 2007
  14. · 2006
  15. · 2005
  16. · 2004
  17. · 2003
Jahrgang 2019 - Das neue Jahr startete ähnlich wie das Jahr 2018 zu Ende ging. Das Regendefizit von ca. 130 l/m² wurde auch im Januar, Februar und März wegen fehlender Niederschläge nicht aufgefüllt. Auch die Temperaturen waren gegenüber dem langjährigen Mittel durchgehend zu warm. Der April startete mit normalen Temperaturen, die bis Mitte des Monats immer sommerlicher wurden und zu einem schnellen Austrieb führten. Von Ende April bis Mitte Mai waren die Temperaturen durchwachsen, der ersehnte Regen fiel leider nicht. Die Blüte der Reben begann dennoch ca. 14 Tage vor dem langjährigen Mittel und war Mitte Juni bereits abgeschlossen. Wir warteten, und warteten, aber er kam nicht, der Regen. Wie schon im Jahr zuvor, versorgten wir unsere Reben mit Wasser aus unserem Ortsbrunnen und aus dem Main. Das dies auch dieses Jahr wieder die Richtige Entscheidung war, zeigte sich im weiteren Witterungsverlauf, der uns keinen Regen bis zur Weinlese brachte. Der August war mit warmen, bis sehr heißen Temperaturen, auch viel zu trocken und die 2 heißen Tage Mitte August mit über 40° Grad verbrannten nicht nur frühreife Sorten wie Bacchus, sondern auch Rieslinge und sogar teilweise Rotweinsorten. Der September startet mit kühlen Temperaturen und sehr kalten Nächten, was für eine großartige Aromabildung in der Traube gesorgt hat. Am 12. September starteten wir mit der Weinlese mit warmen, aber nicht zu heiß Temperaturen und mit weiterhin kühlen Nächten. Dass 22 Tage später, die Lese schon abgeschlossen sein sollte, daran dachte am Anfang noch keiner. Hatten wir die letzten 2 Jahre schon geschrieben, die schnellste Lese in der Geschichte des Weinguts gemacht zu haben, so zeigte uns 2019 das wir noch schneller sein mussten und konnten! Die Frage ob wir zu schnell unterwegs sind, stellten wir uns mehr als einmal, die Presse lief 20 Stunden am Tag und der Kaffee in strömen. Das es gut war auf unser Bauchgefühl zu hören, war bestätigt nachdem genau nach unserem letzten Lesetag am 03.10. der Regen kam. Wir sind sehr zufrieden mit den Mosten, die gerade in unserem Weinkeller gären! Weine mit moderatem Alkohol und einer intensiven Aromatik gepaart mit einer ansprechenden Säure.